Heilberufsausweis: Digitalisierung im Gesundheitswesens in vollem Gange

Digitalisierung im Gesundheitswesens in vollem Gange

Kostenübernahme für elektronischen Heilberufeausweis ist kein Arbeitslohn

 

Die Digitalisierung im medizinischen Bereich hat mit der Telematik-Infrastruktur (TI) ihre nächste Stufe erreicht. Für (Zahn-)Ärzte, Psychotherapeuten und Apotheker wird der elektronische Heilberufeausweis (eHBA) im Rahmen der GKV-Versorgung zu einem notwendigen Arbeitsmittel. Einen eHBA benötigen neben den Praxis- und Apothekeninhabern auch viele angestellte Ärzte und Apotheker.

Mit dem eHBA können elektronische Dokumente, wie elektronische Arztbriefe (eArztbriefe), elektronische Verordnungen (eRezepte) und elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (eAU) rechtssicher signiert und verschlüsselt werden. Darüber hinaus dient der eHBA dem Karteninhaber dazu, sich in der digitalen Welt zu identifizieren, um auf besonders geschützte Online-Daten zugreifen zu können, wie z. B. auf die Daten der elektronischen Patientenakte (ePA). Apotheker können ohne den eHBA eRezepte weder bedienen noch ändern. Grundlegende Voraussetzung für all diese digitalen Anwendungen ist der Anschluss an die TI.

Der Countdown läuft
Bereits seit Anfang 2021 haben gesetzlich Versicherte Anspruch auf eine elektronische Patientenakte, seit 1. Juli 2021 müssen die Arztpraxen für die ePA startbereit sein. Ab dem 1. Oktober 2021 müssen sie auch elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen an die Krankenkassen übermitteln und ab dem 1. Januar 2022 wird das eRezept für verschreibungspflichtige Arzneimittel verpflichtend. Patienten haben allerdings die Wahl. Sie können ihr eRezept per Smartphone und eRezept-App verwalten und digital an die Apotheke senden oder sich die Zugangsdaten für die Einlösung des eRezepts von der Arztpraxis als Papierausdruck aushändigen lassen. Neben den verschreibungspflichtigen Arzneimitteln sollen künftig auch weitere Leistungen, wie Heil- und Hilfsmittel sowie häusliche Krankenpflege elektronisch verordnet werden.

Hinweis: Wer seine Praxis bisher noch nicht mit der TI ausgestattet hat, riskiert nicht nur, dass er die Kosten für die Digitalisierung alleine tragen muss. Er muss auch Honorarkürzungen in Kauf nehmen.

TI und eHBA gibt es nicht umsonst
Mit dem eHBA sollen nicht nur Datensicherheit und Datenschutz im digitalen Gesundheitsnetz erhöht, sondern auch Prozesse in den Praxen und Apotheken vereinfacht werden. Doch TI und die Produktion sowie die laufende Bereitstellung eines jeden eHBA kosten Geld. Ein Teil der Aufwendungen wird zwar über die GKV refinanziert. Doch gerade bei den Aufwendungen für den eHBA der angestellten Ärzte und Apotheker stellt sich die Frage: Wer trägt die Kosten?

Kostenübernahme ist steuerfreier Auslagenersatz
Viele Praxis- und Apothekeninhaber erstatten ihren Mitarbeitenden die kompletten Kosten für den eHBA, unabhängig davon, ob und in welcher Höhe die Aufwendungen über die GKV refinanziert werden. Diese Zahlungen sindbeim Praxis- oder Apothekeninhaber abziehbare Betriebsausgaben. Doch wie verhält es sich beim angestellten Arzt oder Apotheker? Die Antwort lautet: Die erstatteten Kosten sind kein lohnsteuerpflichtiger geldwerter Vorteil. Denn der Arbeitgeber handelt mit der Kostenübernahme im überwiegend eigenbetrieblichen Interesse. Darauf haben sich die Vertreter der obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder verständigt. Erfolgt die Erstattung der Auslagen für den eHBA direkt an den Arbeitnehmer, ist die Zahlung im Lohnkonto zu dokumentieren.

Hinweis: Soweit der Arbeitgeber die Kosten für den Erwerb und die Nutzung des eHBA nicht erstattet, können angestellte Ärzte oder Apotheker die Auf- wendungen als Werbungskosten abziehen.

(Stand: 27.09.2021)

Wir sind gerne für Sie da

ADVISITAX
Steuerberatungsgesellschaft mbH
Niederlassung Berlin-Charlottenburg

Kurfürstendamm 45
10719 Berlin Berlin Deutschland

Tel.: Work(030) 88716050
Fax: Fax(030) 887160555 ADVISITAX Berlin-Charlottenburg
E-Mail: 

Überblick: alle Kontaktdaten

ADVISITAX Berlin-Charlottenburg

Persönliche Ansprechpartnerin:
Silke Voigt, Steuerberaterin


QR-Code der vCard

Einfach den QR-Code scannen und die Daten als Kontakt aufs Smartphone laden.

Zum Scannen mit dem iPhone empfehlen wir die kostenfreie App Qrafter.



Unser Siegel der ETL Qualitätskanzlei

European Tax & Law

Ein Unternehmen der ETL-Gruppe
Mehr Infos auf www.ETL.de

 

Unsere Kanzleibroschüren

Kanzleibroschüreallgemeine Broschüre herunterladen Kanzleibroschüre ApothekerBroschüre speziell für Apotheker herunterladen

 

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
ETL Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
Felix1
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x